6 Monate Post-OP

Mehr als 6 Monate Post-OP….

Ich habe nun seit längerer Zeit nicht smehr von mir hören/lesen lassen. Dies war auch gut und wichtig für mich.

Wie geht es mir?
Soweit kann ich mich nicht beklagen. Mein Magen spinnt nicht mehr die ganze Zeit rum und somit kann ich in der überwiegenden Zeit auch mal wieder normale Dinge essen. Vorher war dies undenkbar, da starke Schmerzen aufgetreten sind. Wasser geht allerdings bis zum heutigen Tag kaum. Weder Sprudelwasser noch stilles Wasser. Der Arzt erzählte damals etwas von einer Oberflächenspannung, weswegen einige Patienten Wasser nicht vertragen. Brechen kann man diese Oberflächenspannung mit einer Prise Salz oder Zucker. Ich nehme lieber einen Schluck Saft, so hat das Ganze auch wenigstens etwas Geschmack.

Ja, ich habe mich nicht notfallmäßig in der Klinik vorgestellt. War das falsch? Die Meinung überlasse ich jedem selbst. Ich kann leider nicht nachvollziehen, dass man in dem Zentrum, in dem man operiert worden ist, keinen Termin bei einem Arzt erhält sondern auf die Notaufnahme verwiesen wird. Gerade wenn bekannt ist, dass der Patient große Probleme damit hat, fremde Ärzte an sich ran zu lassen. Da ist das letzte Wort aber sicher noch nicht gesprochen.

Die Kilos purzeln weiter. Zwar viel langsamer als zu Anfang aber das sollte jedem klar sein.

Inzwischen bin ich über 7 Monate operiert und habe über 55 KG abgenommen. Die Bewegungsfreiheit ist unbeschreiblich. Es fällt mir nicht mal mehr schwer, ohne Pause in den 4. Stock zu laufen. Vorher war dort nicht ansatzweise dran zu senken. Da waren 1 – 2 Pausen ein Minimum. Ebenfalls ist durch die starke Abnahme die Lebensqualität in Form von dem inneren Wohlbefinden stark gestiegen.

Ich bin froh, dass auch mein Umfeld die OP so befürwortet hat und sie sich nun alle mit mir zusammen über die Erfolge freuen.

Natürlich habe ich noch einen harten Weg vor mir. Es sollen nochmal ca. 55 KG runter und dann heißt es, das Gewicht mindestens ein Jahr zu halten. Anschließend stehen dann noch die plastisch chirurgischen Eingriffe bevor, die vorher natürlich noch alle von der Krankenkasse genehmigt werden müssen.

Diesen Weg gehe ich allerdings gerne, da ich merke, dass es mir gut tut. Alles was gut für mich ist, wird auch verfolgt.

Ebenfalls habe ich nun auch eine Selbsthilfegruppe für die plastisch chirurgischen Eingriffe ins Leben gerufen, da es diese, selbst in einer Millionenstadt wie Köln, kaum gibt. Dabei kann eine SHG helfen, dass die gestellten Anträge korrekt eingereicht werden können. Die SHG hat guten Anklang gefunden und ich bin froh, die Gründung durchgezogen zu haben. Auch wenn dies für mich natürlich mehr Arbeit ist. Ich mach es gerne.

Ihr findet die SHG über Facebook unter www.facebook.de/pacshg oder bald auch auf der normalen Homepage unter www.pac.koeln.
Ich werde Euch natürlich weiter auf dem Laufenden halten, wie es bei mir so weitergeht, dann auch wieder etwas engmaschiger. Die Pause zwischen den letzten beiden Beiträgen war doch etwas zu groß.

Solltet Ihr Fragen haben, so könnt Ihr mir gerne auf meiner Facebookseite schreiben. Fragen zur SHG beantworte ich Euch gerne unter info@pac.koeln.

Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.